Wie kann eine einfache App Patienten dazu bringen, Interdentalbürsten zu benutzen?

Prävention sollte ein Eckpfeiler der Zahnmedizin sein, aber es kann für Zahnärzte eine Herausforderung sein, ihren Patienten die richtige Mundpflege zu erklären.

Prävention sollte ein Eckpfeiler der Zahnmedizin sein, aber es kann für Zahnärzte eine Herausforderung sein, ihren Patienten die Bedeutung der richtigen Mundpflege und die Gefahren von Zahnfleischbluten zu erklären.

Es wird viel einfacher, wenn sie dem Patienten tatsächlich einen sichtbaren Beweis zeigen können. Der Zahnarzt Hugo Lewgoy und die Dentalhygienikerin Sabina Floridia erklären, wie die BOB-App, ein Überwachungsinstrument von Prevention One, Patienten dazu anregt, ihre Mundhygieneroutinen zu verbessern.

Professor Hugo Lewgoy: "Dank der BOB-App verstehen die Patienten die Zahnfleischentzündung und ihre leichte Heilung."

Hugo Lewgoy ist Professor für restaurative Zahnmedizin und Biomaterialien in der Zahnheilkunde und außerdem Co-CEO & Partner von Curaden in Brasilien.

Als Prevention One Spezialist war er für die Einführung der BOB-App in Brasilien im Oktober 2019 verantwortlich. Er hält die BOB-App für ein "fantastisches Werkzeug, das für alle Zahnmediziner eine enorme Erleichterung darstellen kann."

Professor Hugo Lewgoy

Die BOB-App ist nur ein Teil einer größeren Bewegung zur Verbesserung der Prävention im Bereich der Mundgesundheit.

Obwohl die Zahnmedizin heute viel fortschrittlicher und die Zahnärzte hochspezialisiert sind, glaubt Dr. Lewgoy, dass die Prävention immer noch ein wenig unterschätzt wird.

"Wir sind in der Lage, sehr schwierige und komplexe restaurative Behandlungen durchzuführen, und die Patienten haben davon profitiert. Aber die orale Prävention wird nicht mit der gleichen Kompetenz und Professionalität durchgeführt.

Die orale Prävention muss unbedingt mit der gleichen Professionalität durchgeführt werden wie restaurative Behandlungen, denn orale Erkrankungen (Karies und Zahnfleischerkrankungen) können systemische Erkrankungen verursachen oder verschlimmern."

Seiner Meinung nach gibt es einen wichtigen Grund, warum sich dies ändern muss: "Unser Mund ist das Haupteinfallstor für eine große Anzahl von Krankheitserregern.

Wer keinen gesunden Mund hat, hat mit geringerer Wahrscheinlichkeit auch einen gesunden Körper. Deshalb sollte unser Hauptaugenmerk in der Zahnmedizin zu 100% auf der oralen Prävention liegen." 

"Die Häufigkeit von Mundkrankheiten in den Bevölkerungen auf der ganzen Welt hat ein alarmierendes Ausmaß erreicht. Das ist wirklich beschämend für uns als Zahnärzte.

Wir müssen unseren Patienten wirklich erklären, dass die Anhäufung des oralen Biofilms sehr gefährlich für ihre allgemeine Gesundheit ist, und ihnen auch wirksame und atraumatische Methoden zur Unterbrechung des oralen Biofilms zeigen."

"Zahnärzte sind diejenigen, die ihren Patienten helfen sollten, die bestmöglichen Werkzeuge zu wählen. Jeder benutzt eine Zahnbürste, und wir müssen den Menschen nur zeigen und sie davon überzeugen, welche Art von Zahnbürste am besten geeignet ist, den Biofilm effektiv zu entfernen.

In Bezug auf Interdentalbürsten ist diese Wahrnehmung jedoch nicht so offensichtlich, da die meisten Menschen keine Interdentalbürsten verwenden und keinen Parameter haben, mit dem sie sie vergleichen können. Der von der App generierte BOB-Score kann also als Motivationsinstrument dienen, das uns bei dieser Arbeit sehr helfen kann."

Nach Ansicht des brasilianischen Zahnarztes ermöglicht es diese einfache App jedem Zahnarzt oder Dentalhygieniker, seinen Patienten die Bedeutung der Verwendung von Interdentalbürsten leichter zu vermitteln.

"Meiner Meinung nach sind die beiden wichtigsten Vorteile die aktive Beteiligung der Patienten, die sich wirklich in den Prozess der Mundhygiene einbringen, und die Möglichkeit, den Patienten ihre Zahnfleischentzündungsrate zu zeigen und wie leicht sie sich durch Befolgung unserer Empfehlungen verbessern lässt", sagt Dr. Lewgoy.

Hugo Lewgoy und sein Team verwenden diese neue Überwachungssoftware von Curaden's Prevention One seit einigen Monaten und unterrichten darüber. Allein im ersten Monat wurden fast 300 Patienten getestet und ausgewertet.

Bislang haben sie nur positive Rückmeldungen erhalten: "Die Zahnärzte sind wirklich begeistert und sehr zufrieden mit den ersten Ergebnissen. Sie haben berichtet, dass sich die Patienten tatsächlich mehr engagieren und bereit sind, durch die Verwendung von Interdentalbürsten mehr Verantwortung für ihre eigene Mundhygiene zu übernehmen."

Laut Dr. Lewgoy ist die App ein großartiger Motivator, weil sich die Patienten von Anfang an informiert und einbezogen fühlen.

"Wenn wir den BOB-Score durchführen, halten die Patienten ein Tablet in der Hand und machen alle Markierungen - welche Farben von Interdentalbürsten sie benötigen, die Bereiche zwischen den Zähnen, in denen Blutungen festgestellt wurden - natürlich unter Anleitung des Zahnarztes oder der Dentalhygienikerin.

Das schafft eine Atmosphäre der Beteiligung, und die Patienten werden sehr motiviert, weil sie sich wirklich als Teil des gesamten Prozesses fühlen", erklärt Dr. Lewgoy.

Sabina Floridia arbeitet als Dentalhygienikerin in der norditalienischen Stadt Bergamo.

Sabina Floridia: "Die Patienten sind neugieriger auf ihren Mund und stellen mehr Fragen, wenn wir die BOB-App verwenden".

Sabina Floridia hat die BOB-App zum ersten Mal im Oktober 2018 ausprobiert und ist daraufhin dem Team von Curaden Prevention One als Spezialistin für die Schulung von Fachleuten in anderen Ländern beigetreten.

Als Dentalhygienikerin hat Sabina praktische Erfahrungen mit der BOB-App bei den Patienten in ihrer Praxis gesammelt. "Die Patienten sind neugieriger, was ihren Mund angeht, und sie stellen mehr Fragen zu ihrer Situation und was sie tun sollten. Sie hören auch aktiver auf die Anweisungen und wollen die Interdentalbürste wirklich richtig anwenden, weil sie endlich verstehen, wie wichtig die Interdentalreinigung ist", sagt sie.

Sabina ist ein Profi, der immer versucht, seine Patienten mit neuen Ideen und Ansätzen zu erziehen und zu motivieren. Sie hat ein Präventionsprogramm für Kinder ins Leben gerufen und erstellt Videokurse, in denen sie die Mundpflege erklärt. Sie gesteht, dass sie von ihren Patienten gerne als "eine Expertin, die immer auf dem neuesten Stand ist" angesehen wird, und sagt, dass die Prevention One Software ihr dabei hilft.

Mit der BOB-App kann ich mich von der Masse abheben.

"Ich muss sagen, dass die BOB-App mir auch ein neues Ziel und eine neue Herangehensweise an die Kommunikation und eine andere Arbeitsweise nach mehr als 20 Jahren Erfahrung gibt."

Sabina verwendet die BOB-App täglich, so dass sie schon vielen Patienten bei der Bewertung ihrer BOB-Scores geholfen hat, immer mit positivem Feedback. 

"Neue Patienten sagen, dass noch nie jemand so viel Zeit für Anleitung und Motivation aufgewendet hat. Mit dieser App haben Sie einen Punkt, von dem aus der Patient beginnen kann, seine Mundpflege zu verbessern. Es ist sogar messbar, und zwar auf eine Weise, die ein Patient leicht verstehen kann", sagt Sabina über ihre Erfahrung.

Die Dentalhygienikerin sagt, dass es auch bei langjährigen Patienten gut funktioniert. "Ich habe einige Patienten, die ich schon seit Jahren kenne, aber irgendwie haben sie nicht alle meine Empfehlungen befolgt und die Interdentalreinigung vernachlässigt. Die BOB-App gibt mir die Möglichkeit eines neuen Ansatzes, um den Patienten die Bedeutung der Verwendung von Interdentalbürsten zu vermitteln. Das Ergebnis bei diesen Patienten ist wirklich überraschend."

Sabina Floridia gibt zu, dass Prävention in der Theorie einfach ist, aber in der Praxis viel schwieriger.

"Viele Menschen meiden die Prävention und suchen nach Ausreden, wie z.B. der Genetik die Schuld zu geben oder zu sagen, dass ihr Zahnfleisch einfach empfindlich ist und immer bluten wird. Wenn wir über richtiges Zähneputzen sprechen, sehen die Patienten das oft als zu viel Arbeit oder als nicht notwendig an. Leider ist es immer noch normal, Karies und Parodontitis zu haben. Und wenn ein Patient einen Zahn verliert, wird der Zahnarzt das Problem beheben. Aber nichts ist besser, als eigene Zähne in einem gesunden Mund zu haben."

Sabina beschreibt die Verwendung der BOB-App als eine sehr effektive Möglichkeit, mit dem Patienten zu kommunizieren und ihm zu helfen, die Rolle des Zahnarztes besser zu verstehen. "Wenn die Patienten einen BOB-Score erhalten, der nicht so gut ist, wird der Dentalhygieniker zu der Person, die helfen kann, den schlechten Score zu verbessern. Die Patienten sind offener für Vorschläge und für unsere Tell-Show-Do-Methode, zusammen mit der iTOP-Philosophie."

Sabina ist der Meinung, dass es nicht nur an den Patienten liegt. Auch die Dentalhygienikerinnen müssen sich als Fachleute begreifen, die für die Prävention ausgebildet sind. "Lassen Sie uns von dort aus neu beginnen und weniger Zahnstein abkratzen und mehr Prävention betreiben", sagt sie.

5 Vorteile des Einsatzes der BOB-App für Sie und Ihre Patienten

1) Die Patienten fühlen sich stärker in den Prozess der Mundhygiene einbezogen, weil sie das Tablet physisch in der Hand halten und die erforderlichen Daten selbst in die App eingeben.

2) Als messbare Kennzahl hilft die Funktion Zahnfleischentzündungsrate der BOB-App den Patienten, die Notwendigkeit der Interdentalreinigung besser zu verstehen.

3) Der BOB-Score motiviert die Patienten, ihre eigenen Fortschritte bei der Heilung der Entzündung zu überwachen.

4) Dieses moderne Tool trägt dazu bei, die Wahrnehmung des Zahnarztes als jemand zu stärken, der immer auf dem neuesten Stand der aktuellen Trends und Behandlungen ist.

5) Die Patienten akzeptieren eher die Ratschläge und Anweisungen des Zahnarztes zur Verbesserung eines niedrigen Scores.

Führen Sie BOB bei Ihren Patienten ein!

Anmeldung zur BOB App

Möchten Sie die BOB App in Ihrer eigenen Praxis nutzen?
Dann füllen Sie bitte die untenstehenden Felder aus und wir werden uns so schnell wie möglich mit Ihnen in Verbindung setzen.

CPS PRIME

Für die Primärprevention

  • Ideal für kleine, intakte Interdentalräume
  • CPS 06 prime ist die kleinste IDB der Welt
  • Extra lange, extra weiche Borsten
  • Chirurgischer Draht (nickelfrei)
  • Ausgezeichnete Haltbarkeit

CPS PERIO

Für die Sekundärprevention

  • Ideal für offene, freiliegende Interdentalräume
  • Für Patienten mit Parodontitis
  • perfektes Gleichgewicht zwischen Sanftheit und Festigkeit
  • Hoch belastbar und langlebig dank eines stärkeren Drahtkerns
  • Ausgezeichnete Haltbarkeit

CPS Prime - Für den professionellen Einsatz in der Praxis auch verfügbar:

CPS IMPLANT

Für Implantate

  • Ideal für Menschen mit Implantaten
  • Schonende Zwischenraumreinigung nach einer Parodontalbehandlung
  • Kunststoffummantelter Draht schützt empfindliche Oberflächen von Titanimplantaten
  • Einzigartiger Borstendurchmesser
  • zuverlässig und effektiv nach Eingriffen

CPS ORTHO

Für Zahnspangen

  • Speziell für Kieferorthopädie-Patienten entwickelt
  • CPS 14 in Kegelform reinigt kieferorthopädische Bänder
  • Sowie die Bereiche zwischen Drähten und Zähnen und um die Brackets herum
  • CPS 18 ist ideal für die Reinigung der Drähte, indem es einfach unter die Drähte geschoben wird
  • Ausgezeichnete Reinigungsergebnisse

CPS Implant - Für den professionellen Einsatz in der Praxis auch verfügbar:

CPS Ortho - Für den professionellen Einsatz in der Praxis auch verfügbar:

Weitere Beiträge

MIT UNS MACHT ZAHNMEDIZIN EINFACH MEHR SPASS!

In diesem Interview erklärt die klinische Leiterin des Projekts Prevention One von Curaden, wie eine einfache App einen großen Einfluss auf die täglichen Routinen der Patienten haben kann.

INTERDENTALBÜRSTE AUS DER SCHWEIZ VON CURAPROX

Die Curaprox CPS-Bürsten kümmern sich um die Interdentalräume - die Teile Ihrer Zähne, die Sie mit herkömmlichem Zähneputzen nicht erreichen.

INTERDENTALBÜRSTEN: ALLES, WAS SIE WISSEN MÜSSEN

Wie Sie mit Interdentalbürsten eine gute Mundgesundheit erhalten: ein ausführlicher Leitfaden zur Primärprophylaxe.

VIELE GLAUBEN, DASS KINDER KEINE INTERDENTALBÜRSTEN BENUTZEN MÜSSEN. DAS IST EIN MYTHOS.

In diesem kurzen Interview spricht Michaela über gute pädiatrische Präventionsmethoden und über die Freude, Angst in Kooperationsbereitschaft zu verwandeln.

WIE KANN EINE EINFACHE APP PATIENTEN DAZU BRINGEN, INTERDENTALBÜRSTEN ZU BENUTZEN?

Prävention sollte ein Eckpfeiler der Zahnmedizin sein, aber es kann für Zahnärzte eine Herausforderung sein, ihren Patienten die richtige Mundpflege zu erklären.

Prävention sollte ein Eckpfeiler der Zahnmedizin sein, aber es kann für Zahnärzte eine Herausforderung sein, ihren Patienten die Bedeutung der richtigen Mundpflege und die Gefahren von Zahnfleischbluten zu erklären.

Es wird viel einfacher, wenn sie dem Patienten tatsächlich einen sichtbaren Beweis zeigen können. Der Zahnarzt Hugo Lewgoy und die Dentalhygienikerin Sabina Floridia erklären, wie die BOB-App, ein Überwachungsinstrument von Prevention One, Patienten dazu anregt, ihre Mundhygieneroutinen zu verbessern.

Professor Hugo Lewgoy: "Dank der BOB-App verstehen die Patienten die Zahnfleischentzündung und ihre leichte Heilung."

Hugo Lewgoy ist Professor für restaurative Zahnmedizin und Biomaterialien in der Zahnheilkunde und außerdem Co-CEO & Partner von Curaden in Brasilien.

Als Prevention One Spezialist war er für die Einführung der BOB-App in Brasilien im Oktober 2019 verantwortlich. Er hält die BOB-App für ein "fantastisches Werkzeug, das für alle Zahnmediziner eine enorme Erleichterung darstellen kann."

Professor Hugo Lewgoy

Die BOB-App ist nur ein Teil einer größeren Bewegung zur Verbesserung der Prävention im Bereich der Mundgesundheit.

Obwohl die Zahnmedizin heute viel fortschrittlicher und die Zahnärzte hochspezialisiert sind, glaubt Dr. Lewgoy, dass die Prävention immer noch ein wenig unterschätzt wird.

"Wir sind in der Lage, sehr schwierige und komplexe restaurative Behandlungen durchzuführen, und die Patienten haben davon profitiert. Aber die orale Prävention wird nicht mit der gleichen Kompetenz und Professionalität durchgeführt.

Die orale Prävention muss unbedingt mit der gleichen Professionalität durchgeführt werden wie restaurative Behandlungen, denn orale Erkrankungen (Karies und Zahnfleischerkrankungen) können systemische Erkrankungen verursachen oder verschlimmern."

Seiner Meinung nach gibt es einen wichtigen Grund, warum sich dies ändern muss: "Unser Mund ist das Haupteinfallstor für eine große Anzahl von Krankheitserregern.

Wer keinen gesunden Mund hat, hat mit geringerer Wahrscheinlichkeit auch einen gesunden Körper. Deshalb sollte unser Hauptaugenmerk in der Zahnmedizin zu 100% auf der oralen Prävention liegen." 

"Die Häufigkeit von Mundkrankheiten in den Bevölkerungen auf der ganzen Welt hat ein alarmierendes Ausmaß erreicht. Das ist wirklich beschämend für uns als Zahnärzte.

Wir müssen unseren Patienten wirklich erklären, dass die Anhäufung des oralen Biofilms sehr gefährlich für ihre allgemeine Gesundheit ist, und ihnen auch wirksame und atraumatische Methoden zur Unterbrechung des oralen Biofilms zeigen."

"Zahnärzte sind diejenigen, die ihren Patienten helfen sollten, die bestmöglichen Werkzeuge zu wählen. Jeder benutzt eine Zahnbürste, und wir müssen den Menschen nur zeigen und sie davon überzeugen, welche Art von Zahnbürste am besten geeignet ist, den Biofilm effektiv zu entfernen.

In Bezug auf Interdentalbürsten ist diese Wahrnehmung jedoch nicht so offensichtlich, da die meisten Menschen keine Interdentalbürsten verwenden und keinen Parameter haben, mit dem sie sie vergleichen können. Der von der App generierte BOB-Score kann also als Motivationsinstrument dienen, das uns bei dieser Arbeit sehr helfen kann."

Nach Ansicht des brasilianischen Zahnarztes ermöglicht es diese einfache App jedem Zahnarzt oder Dentalhygieniker, seinen Patienten die Bedeutung der Verwendung von Interdentalbürsten leichter zu vermitteln.

"Meiner Meinung nach sind die beiden wichtigsten Vorteile die aktive Beteiligung der Patienten, die sich wirklich in den Prozess der Mundhygiene einbringen, und die Möglichkeit, den Patienten ihre Zahnfleischentzündungsrate zu zeigen und wie leicht sie sich durch Befolgung unserer Empfehlungen verbessern lässt", sagt Dr. Lewgoy.

Hugo Lewgoy und sein Team verwenden diese neue Überwachungssoftware von Curaden's Prevention One seit einigen Monaten und unterrichten darüber. Allein im ersten Monat wurden fast 300 Patienten getestet und ausgewertet.

Bislang haben sie nur positive Rückmeldungen erhalten: "Die Zahnärzte sind wirklich begeistert und sehr zufrieden mit den ersten Ergebnissen. Sie haben berichtet, dass sich die Patienten tatsächlich mehr engagieren und bereit sind, durch die Verwendung von Interdentalbürsten mehr Verantwortung für ihre eigene Mundhygiene zu übernehmen."

Laut Dr. Lewgoy ist die App ein großartiger Motivator, weil sich die Patienten von Anfang an informiert und einbezogen fühlen.

"Wenn wir den BOB-Score durchführen, halten die Patienten ein Tablet in der Hand und machen alle Markierungen - welche Farben von Interdentalbürsten sie benötigen, die Bereiche zwischen den Zähnen, in denen Blutungen festgestellt wurden - natürlich unter Anleitung des Zahnarztes oder der Dentalhygienikerin.

Das schafft eine Atmosphäre der Beteiligung, und die Patienten werden sehr motiviert, weil sie sich wirklich als Teil des gesamten Prozesses fühlen", erklärt Dr. Lewgoy.

Sabina Floridia arbeitet als Dentalhygienikerin in der norditalienischen Stadt Bergamo.

Sabina Floridia: "Die Patienten sind neugieriger auf ihren Mund und stellen mehr Fragen, wenn wir die BOB-App verwenden".

Sabina Floridia hat die BOB-App zum ersten Mal im Oktober 2018 ausprobiert und ist daraufhin dem Team von Curaden Prevention One als Spezialistin für die Schulung von Fachleuten in anderen Ländern beigetreten.

Als Dentalhygienikerin hat Sabina praktische Erfahrungen mit der BOB-App bei den Patienten in ihrer Praxis gesammelt. "Die Patienten sind neugieriger, was ihren Mund angeht, und sie stellen mehr Fragen zu ihrer Situation und was sie tun sollten. Sie hören auch aktiver auf die Anweisungen und wollen die Interdentalbürste wirklich richtig anwenden, weil sie endlich verstehen, wie wichtig die Interdentalreinigung ist", sagt sie.

Sabina ist ein Profi, der immer versucht, seine Patienten mit neuen Ideen und Ansätzen zu erziehen und zu motivieren. Sie hat ein Präventionsprogramm für Kinder ins Leben gerufen und erstellt Videokurse, in denen sie die Mundpflege erklärt. Sie gesteht, dass sie von ihren Patienten gerne als "eine Expertin, die immer auf dem neuesten Stand ist" angesehen wird, und sagt, dass die Prevention One Software ihr dabei hilft.

Mit der BOB-App kann ich mich von der Masse abheben.

"Ich muss sagen, dass die BOB-App mir auch ein neues Ziel und eine neue Herangehensweise an die Kommunikation und eine andere Arbeitsweise nach mehr als 20 Jahren Erfahrung gibt."

Sabina verwendet die BOB-App täglich, so dass sie schon vielen Patienten bei der Bewertung ihrer BOB-Scores geholfen hat, immer mit positivem Feedback. 

"Neue Patienten sagen, dass noch nie jemand so viel Zeit für Anleitung und Motivation aufgewendet hat. Mit dieser App haben Sie einen Punkt, von dem aus der Patient beginnen kann, seine Mundpflege zu verbessern. Es ist sogar messbar, und zwar auf eine Weise, die ein Patient leicht verstehen kann", sagt Sabina über ihre Erfahrung.

Die Dentalhygienikerin sagt, dass es auch bei langjährigen Patienten gut funktioniert. "Ich habe einige Patienten, die ich schon seit Jahren kenne, aber irgendwie haben sie nicht alle meine Empfehlungen befolgt und die Interdentalreinigung vernachlässigt. Die BOB-App gibt mir die Möglichkeit eines neuen Ansatzes, um den Patienten die Bedeutung der Verwendung von Interdentalbürsten zu vermitteln. Das Ergebnis bei diesen Patienten ist wirklich überraschend."

Sabina Floridia gibt zu, dass Prävention in der Theorie einfach ist, aber in der Praxis viel schwieriger.

"Viele Menschen meiden die Prävention und suchen nach Ausreden, wie z.B. der Genetik die Schuld zu geben oder zu sagen, dass ihr Zahnfleisch einfach empfindlich ist und immer bluten wird. Wenn wir über richtiges Zähneputzen sprechen, sehen die Patienten das oft als zu viel Arbeit oder als nicht notwendig an. Leider ist es immer noch normal, Karies und Parodontitis zu haben. Und wenn ein Patient einen Zahn verliert, wird der Zahnarzt das Problem beheben. Aber nichts ist besser, als eigene Zähne in einem gesunden Mund zu haben."

Sabina beschreibt die Verwendung der BOB-App als eine sehr effektive Möglichkeit, mit dem Patienten zu kommunizieren und ihm zu helfen, die Rolle des Zahnarztes besser zu verstehen. "Wenn die Patienten einen BOB-Score erhalten, der nicht so gut ist, wird der Dentalhygieniker zu der Person, die helfen kann, den schlechten Score zu verbessern. Die Patienten sind offener für Vorschläge und für unsere Tell-Show-Do-Methode, zusammen mit der iTOP-Philosophie."

Sabina ist der Meinung, dass es nicht nur an den Patienten liegt. Auch die Dentalhygienikerinnen müssen sich als Fachleute begreifen, die für die Prävention ausgebildet sind. "Lassen Sie uns von dort aus neu beginnen und weniger Zahnstein abkratzen und mehr Prävention betreiben", sagt sie.

5 Vorteile des Einsatzes der BOB-App für Sie und Ihre Patienten

1) Die Patienten fühlen sich stärker in den Prozess der Mundhygiene einbezogen, weil sie das Tablet physisch in der Hand halten und die erforderlichen Daten selbst in die App eingeben.

2) Als messbare Kennzahl hilft die Funktion Zahnfleischentzündungsrate der BOB-App den Patienten, die Notwendigkeit der Interdentalreinigung besser zu verstehen.

3) Der BOB-Score motiviert die Patienten, ihre eigenen Fortschritte bei der Heilung der Entzündung zu überwachen.

4) Dieses moderne Tool trägt dazu bei, die Wahrnehmung des Zahnarztes als jemand zu stärken, der immer auf dem neuesten Stand der aktuellen Trends und Behandlungen ist.

5) Die Patienten akzeptieren eher die Ratschläge und Anweisungen des Zahnarztes zur Verbesserung eines niedrigen Scores.

Führen Sie BOB bei Ihren Patienten ein!

Anmeldung zur BOB App

Möchten Sie die BOB App in Ihrer eigenen Praxis nutzen?

Dann füllen Sie bitte die untenstehenden Felder aus und wir werden uns so schnell wie möglich mit Ihnen in Verbindung setzen.

CPS PRIME

Für die Primärprevention

  • Ideal für kleine, intakte Interdentalräume
  • CPS 06 prime ist die kleinste IDB der Welt
  • Extra lange, extra weiche Borsten
  • Chirurgischer Draht (nickelfrei)
  • Ausgezeichnete Haltbarkeit

CPS PERIO

Für die Sekundärprevention

  • Ideal für offene, freiliegende Interdentalräume
  • Für Patienten mit Parodontitis
  • perfektes Gleichgewicht zwischen Sanftheit und Festigkeit
  • Hoch belastbar und langlebig dank eines stärkeren Drahtkerns
  • Ausgezeichnete Haltbarkeit

CPS IMPLANT

Für Implantate

  • Ideal für Menschen mit Implantaten
  • Schonende Zwischenraumreinigung nach einer Parodontalbehandlung
  • Kunststoffummantelter Draht schützt empfindliche Oberflächen von Titanimplantaten
  • Einzigartiger Borstendurchmesser
  • zuverlässig und effektiv nach Eingriffen

CPS ORTHO

Für Zahnspangen

  • Speziell für Kieferorthopädie-Patienten entwickelt
  • CPS 14 in Kegelform reinigt kieferorthopädische Bänder
  • Sowie die Bereiche zwischen Drähten und Zähnen und um die Brackets herum
  • CPS 18 ist ideal für die Reinigung der Drähte, indem es einfach unter die Drähte geschoben wird
  • Ausgezeichnete Reinigungsergebnisse

Weitere Beiträge

MIT UNS MACHT ZAHNMEDIZIN EINFACH MEHR SPASS!

In diesem Interview erklärt die klinische Leiterin des Projekts Prevention One von Curaden, wie eine einfache App einen großen Einfluss auf die täglichen Routinen der Patienten haben kann.

INTERDENTALBÜRSTE AUS DER SCHWEIZ VON CURAPROX

Die Curaprox CPS-Bürsten kümmern sich um die Interdentalräume - die Teile Ihrer Zähne, die Sie mit herkömmlichem Zähneputzen nicht erreichen.

INTERDENTALBÜRSTEN: ALLES, WAS SIE WISSEN MÜSSEN

Wie Sie mit Interdentalbürsten eine gute Mundgesundheit erhalten: ein ausführlicher Leitfaden zur Primärprophylaxe.

VIELE GLAUBEN, DASS KINDER KEINE INTERDENTALBÜRSTEN BENUTZEN MÜSSEN. DAS IST EIN MYTHOS.

In diesem kurzen Interview spricht Michaela über gute pädiatrische Präventionsmethoden und über die Freude, Angst in Kooperationsbereitschaft zu verwandeln.