Einsatz von PerioPlus+ Regenerate
Antivirale Mundspülung als Barrieremaßnahme bei sars-cov-2-Übertragung

Antivirale Mundspülung bei asymptomatischen bis milden COVID-19: eine multizentrische, randomisierte, doppelblindkontrollierte Studie

Ziele der Studie

Es sollte bestimmt werden, ob handelsübliches Mundwasser / Mundspülungen mit ß-Cyclodextrin und Citrox (Bioflavonoide) (CDCM) die Speichel-Viruslast des schweren akuten respiratorischen Syndroms Coronavirus 2 (SARS-CoV-2) verringern kann.

Methoden

In dieser RCT wurden SARS-CoV-2 PCR-positive Patienten im Alter von 18-85 Jahren mit asymptomatischen bis leichten COVID-19-Symptomen <8 Tage rekrutiert. Insgesamt 176 in Frage kommende Patienten wurden nach dem Zufallsprinzip (1:1) CDCM oder Placebo zugewiesen. Drei Spülungen täglich wurden für 7 Tage durchgeführt. Speichelproben wurden an Tag 1 um 9 Uhr (T1), 13 Uhr (T2) und 18 Uhr (T3) entnommen. An den folgenden 6 Tagen wurde eine Probe um 15 Uhr entnommen. Zum Nachweis von SARS-CoV-2 wurde eine quantitative RT-PCR durchgeführt.

Ergebnisse

Die Intention-to-treat-Analyse zeigte, dass CDCM im Verlauf eines Tages signifikant wirksamer war als Placebo 4 Stunden nach der ersten Dosis (p=0,036), mit einer medianen prozentualen (log1010 Kopien/ml) Abnahme T1-T2 von -12,58% [-29,55% - -0,16%]. 

Bei der zweiten Dosis blieb der niedrige Medianwert für die CDCM (3,08 log10 Kopien/ml [0 - 4,19]) im Vergleich zu Placebo (3,31 [1,18 - 4,75]) erhalten. 

An Tag 7 gab es immer noch eine größere mediane prozentuale Abnahme (log10 Kopien/ml) der Speichelviruslast über die Zeit in der CDCM-Gruppe (-58,62 % [-100 % - -34,36 %]) im Vergleich zur Placebo-Gruppe (-50,62 % [-100 % - -27,66 %]). Diese Ergebnisse wurden durch die Per-Protocol-Analyse bestätigt.

Schlussfolgerungen

Diese Studie unterstützt die Relevanz der Anwendung von CDCM an Tag 1 (4 Stunden nach der ersten Dosis) zur Senkung der SARS-CoV-2-Viruslast im Speichel. Für die Langzeitwirkung (7 Tage) scheint CDMC im Vergleich zu Placebo einen bescheidenen Vorteil bei der Reduzierung der Viruslast im Speichel zu bieten.. 

Use of an antiviral mouthwash as a barriermeasure in the sars-cov-2 transmission inadults with asymptomatic to mild COVID-19: a multicenter, randomized, double-blindcontrolled trial

SARS-CoV-2 may be transmitted via saliva, even in patients who do notcough or have other respiratory symptoms [1,2]. SARS-CoV-2 is identifiedin 91.7% of saliva samples from COVID-19 patients, and the load canreach up to 1.2 10 copies/mL [[3], [4], [5]]. When a person sneezes,converses, breathes, or coughs, saliva droplets containingmicroorganisms are produced [2]. The size of these droplets and thequantity produced depends on the individual. Consequently, the risk oftransmission is also variable [2]. The contamination between people inclose contact (1-3 m) occurs through saliva droplets (>60 μm) [6]. Thetransmission between two persons separated by a distance of up to 7 to 8m is due to virus-laden aerosols (droplets < 60 μm) [7,8].

Einführung

SARS-CoV-2 kann über Speichel übertragen werden, auch bei Patienten, die nicht husten oder andere respiratorische Symptome haben [1,2]. SARS-CoV-2 wird in 91,7 % der Speichelproben von COVID-19-Patienten identifiziert, und die Belastung kann bis zu 1,2 10 Kopien/ml erreichen [[3], [4], [5]]. 

Wenn eine Person niest, spricht, atmet oder hustet, werden Speicheltröpfchen produziert, die Mikroorganismen enthalten [2]. Die Größe dieser Tröpfchen und die Menge, die produziert wird, hängt von der Person ab. Folglich ist auch das Übertragungsrisiko variabel [2]. Die Ansteckung zwischen Personen mit engem Kontakt (1-3 m) erfolgt durch Speicheltröpfchen (>60 μm) [6]. Die Übertragung zwischen zwei Personen, die durch eine Entfernung von bis zu 7 bis 8 m getrennt sind, erfolgt durch virushaltige Aerosole (Tröpfchen < 60 μm) [7,8].

Die Verwendung von Mundspülungen ist eine "adjuvante" Behandlung, die Teil der üblichen Behandlung oder der individuellen Prophylaxe ist, insbesondere im Bereich der Mundgesundheit. Die Betrachtung von Mundspülungen als Mittel, das die Viruslast von SARS-CoV-2 verringern kann, ist ein äußerst attraktives Konzept [[9], [10], [11], [12]].

Allerdings gibt es keine In-vivo-Beweise, um Mundspülungen zur Kontrolle der SARS-CoV-2-Viruslast zu empfehlen. Von den in Mundspülungen enthaltenen antiviralen Molekülen könnten Wasserstoffperoxid, ß-Cyclodextrin, Flavonoide, ätherische Öle, Cetylpyridiniumchlorid oder Povidon-Iod für die Bekämpfung von SARS-CoV-2 von Interesse sein [9,10,13]. 

Die antivirale Aktivität von CDCM basiert in unserer Studie auf ß-Cyclodextrin und Citrox (Flavonoide). Diese Moleküle haben antivirale Aktivität gegen mehrere Viren gezeigt [[14], [15], [16], [17], [18], [19], [20]], aber der Beweis für ihre Wirkung gegen SARS-CoV-2 basierte nur auf in silico Studien [10].

Das Ziel unserer Studie war es, die Entwicklung der SARSCoV-2-Viruslast im Speichel bei ambulanten COVID-19-Patienten zu beschreiben, die Mundspülungen mit oder ohne antivirale Mittel erhielten.

Methoden

Ein Protokoll dieser Studie wurde veröffentlicht [21] und die Studie beiClinicalTrials.gov registriert (NCT04352959).

Studienaufbau

Die Studie war ein multizentrisches, doppelblindes RCT mit zwei parallelen Armen (1:1). Die Teilnehmer wurden an vier französischen Krankenhauszentren rekrutiert, die Überwachung erfolgte zu Hause. Das "Komitee für den Schutz von Personen südlich des Mittelmeers III" (Frankreich) hat das klinische Studienprotokoll geprüft und genehmigt. Die Studie wurde in Übereinstimmung mit den Prinzipien der Deklaration von Helsinki durchgeführt.

Teilnehmer

Die Population waren ambulante Erwachsene mit asymptomatischen und milden klinischenCOVID-19-Symptomen, die sich freiwillig für einen qualitativen PCR-Screeningtest in der Klinik vorgestellt hatten. Asymptomatische Patienten sind definiert als Personen ohne klinische Anzeichen, während milde Patienten ambulanten Patienten und Patienten mit klinischen Symptomen ohne Pneumoniemanifestation durch Bildbefunde entsprechen [22].

Teilnahmeberechtigt waren Erwachsene im Alter von 18-85 Jahren mit einer klinischen Diagnose einer COVID-19-Infektion, asymptomatischen oder milden klinischen Symptomen, die weniger als 8 Tage bestanden, virolog10ischer Bestätigung, Verständnis und Akzeptanz der Studie und schriftlichem Einverständnis zur Studienteilnahme. 

Ausschlusskriterien waren Schwangerschaft, Stillen, Unfähigkeit zur Einhaltung des Protokolls, fehlendes schriftliches Einverständnis, regelmäßige Mundspülungen (mehr als einmal pro Woche), Unfähigkeit zur Beantwortung von Fragen und mangelnde Kooperation.

Randomisierung und Maskierung

Die teilnahmeberechtigten Patienten wurden nach dem Zufallsprinzip (1:1) entweder der ß-Cyclodextrin-Citrox-Mundspülungsgruppe (CDCM) oder der Placebogruppe zugewiesen. Die Therandomisierungssequenz mit Permutationsblöcken der Größe 4 wurde mit e-CRF Voozalyon 1.3 (Voozanoo, Caluire, Frankreich) erstellt (Anhang p3).

Nach der Rekrutierung erhielten die Teilnehmer jeweils drei 200ml-Medikamentenfläschchen. Jedes Fläschchen enthielt entweder eine Mundspülung mit den antiviralen Komponenten ( ß-Cyclodextrin (0,1%) und Citrox (0,01%)) oder ein Placebo mit ähnlichem Aussehen und Inhalt ohne die oben genannten antiviralen Komponenten; die Etiketten auf den Fläschchen waren identisch. 

Alle Teilnehmer, Prüfärzte, Statistiker und Labormitarbeiter waren gegenüber den Medikamentenfläschchen und der Behandlungszuordnung maskiert.

Abläufe

Die Teilnehmer wurden angewiesen, drei Mundspülungen pro Tag (um 9 Uhr, 14 Uhr und 19 Uhr) mit entweder 30 ml CDCM oder Placebo, beides von der Curaden AG (Kriens, Schweiz), für 1 Minute zu verwenden (Anhang Abbildung 1).

Die Teilnehmer wurden angewiesen, ihren Speichel durch geschulte Krankenschwestern mit dem "Speichelsammelsystem" (Greiner Bio-one, Kremsmünster, Österreich) zu sammeln. Die Speichelentnahme erfolgte am ersten Tag an T1 (9 Uhr, vor der ersten Mundspülung) und dann an T2 (13 Uhr) und T3 (18 Uhr). An den folgenden 6 Tagen wurde nur eine Probe um 15 Uhr entnommen. Der Grund für die Durchführung der reinen Speichelproben vor und nicht nach der Mundspülung war, die Menge an Viruslast zu sammeln, die sich in den letzten Stunden nach der vorherigen Spülung angesammelt hat.

Abbildung 1. Profil der BBCovid-Studie

Der Nachweis und die Quantifizierung von SARS-CoV2-RNA wurden in den Labors des Nationalen Referenzzentrums für Atemwegsviren (Lyon, Frankreich) durchgeführt (Anhang S. 3-4). Die Viruslast im Speichel wurde als Anzahl der RNA-Kopien pro ml Speichel berechnet.

Outcomes

Primäre Ergebnismessungen umfassten Veränderungen gegenüber dem Ausgangswert von SARS-CoV-2 in Speichelproben zu zwei Zeitpunkten, 4 und 9 Stunden, innerhalb eines Tages nach der ersten Einnahme. Zu den sekundären Ergebnismessungen gehörten Veränderungen gegenüber dem Ausgangswert von SARS-CoV-2 in Speichelproben 6 Tage nach der ersten Einnahme.

Statistische Auswertung

Die Berechnung des Stichprobenumfangs erfolgte mit der Freeware STPLAN (Version 4.5, Department of Biomathematics, University of Texas M.D,USA). Der Stichprobenumfang basierte auf einer minimalen Differenz der Viruslast von 1 log10 Kopien/ml zwischen der Placebo- und der CDCM-Gruppe, einer gemeinsamen Standardabweichung von 2 log10 Kopien/ml, einer Potenz von 0,9 und einem Typ-I-Fehler von 5 %. Es wurde mit mindestens 70 Probanden pro Gruppe gerechnet. Bei einer geschätzten Drop-Out-Rate von 25% waren 88 Probanden pro Gruppe erforderlich (unilateraler Test).

Intention to treat (ITT)-Analysen wurden mit den imputierten Daten aller randomisierten Patienten unter Verwendung von Multiple Imputation by ChainedEquations durchgeführt, basierend auf einem Monte-Carlo Markov Chain Algorithmus, der die Datenhypothese des Zufalls untergräbt. Wir haben einen paarweisen nichtparametrischen Wilcoxon Signed Rank Test mit Bonferroni-Korrektur durchgeführt, um die Abnahme der Viruslast über die Zeit zu vergleichen: T1 vs T2, T1 vs T3 und T1vs Tag 7 in beiden Gruppen. Dann wurden die beiden Gruppen zu jedem Zeitpunkt mit einem nicht-parametrischen Mann-Whitney U-Test verglichen. Schließlich wurde ein lineares Modell mit gemischten Effekten (wiederholte Daten zur Viruslast entlang der Zeit von Tag 1 T1 bis Tag 7) mit der Gruppe (CDCM/Placebo) als festem Effekt und den Individuen als zufälligem Effekt durchgeführt.

Zusätzlich wurde eine Per-Protocol (PP)-Analyse mit der gleichen Methodik wie die ITT -Analysen auf der Grundlage der Teilnehmer mit einem vollständigen Satz von Ergebnisdaten an Tag 1 durchgeführt.

Eine Post-Hoc-Subgruppenanalyse wurde für die Datensätze mit Werten an Tag 1T1 ab dem ersten Quartil (Q1, die Ausgangsviruslast der Patienten war höher als 2. 94 log10 Kopien/ml (ITT) bzw. 2,95 log1010 Kopien/ml (PP)), dem zweiten Quartil (Q2, Ausgangsviruslast der Patienten höher als 4,01 log10Kopien/ml; 4,12 log1010 Kopien/ml (PP)) und dem dritten Quartil (Q3, Ausgangsviruslast der Patienten höher als 5. 03 log10 Kopien/ml; >5,16 log1010Kopien/ml (PP)).

Mit Ausnahme des Mann-Whitney-Tests basierten die anderen Tests auf der einseitigen Hypothese (H1: CDCM < Placebo). Alle Analysen außer den Berechnungen des Stichprobenumfangs und den grafischen Darstellungen wurden mitR (Version 3.6.0, The R Foundation for Statistical Computing Platform) durchgeführt.

Ergebnisse

Studiendesign und Analyse-Set

Diese Studie [21] wurde zwischen dem 9. Juni und 11. Dezember 2020 durchgeführt. Von den 1195 ausgewählten Patienten erfüllten 176 die Einschlusskriterien und wurden randomisiert. Diese Patienten bildeten die Intention-to-Treat-Population (Abbildung 1). Die Ausgangscharakteristika der beiden Studiengruppen waren ähnlich (Tabelle 1). 

Das Durchschnittsalter betrug 43,06 ±15,56 Jahre und reichte von 18 bis 77 Jahren; 80/176 (45,45 %) der Patienten waren männlich. Insgesamt 157/169 (92,90 %) waren ambulante Patienten, und 130/167 (77,84 %) der Teilnehmer hatten keine medizinischen Vorerkrankungen. Von den Teilnehmern waren 15/175 (8,57 %) asymptomatisch und 160/175 (91,43 %) hatten leichte Symptome, wobei 3,58 ±2,25 der Symptome auf den COVID-19-Berichtsformularen angegeben wurden.

Die Teilnehmer wurden innerhalb von 4 Tagen (IQR 3-5 Tage) nach Auftreten der Symptome randomisiert. Die ersten Speichelproben wurden im Median 4 Tage (IQR 3-5 Tage) nach dem asopharyngealen PCR-positiven Ergebnis entnommen. Die mediane initiale Viruslast betrug 4,01 log10 Kopien/ml (IQR 2,94-5,03 log1010 Kopien/ml, Bereich 0-10,19 log10 Kopien/ml). Das erste Quartil (Q1) entsprach einer Viruslast ab 2,94 log10 Kopien/ml, während das zweite (Q2) einer Viruslast ab 4,01 log10 Kopien/ml und das dritte (Q3) einer Viruslast ab 5,03 log10 Kopien/ml entsprach.

Tabelle 1. Baseline-Charakteristika der Studiengruppen (Intention-to-treat-Analyse)

Veränderung der SARS-CoV-2 Speichelviruslast während des ersten Tages für alle Patienten

Die SARS-CoV-2 Speichelviruslast nahm zwischen T1-T2 und T2-T3 für die CDCM-Gruppe und die Placebo-Gruppe kontinuierlich ab (Abbildung 2). Die mediane Viruslast war in der CDCM-Gruppe im Vergleich zur Placebogruppe bei T2 und T3 niedriger. 

Es wurde ein signifikanter Unterschied in der Reduktion der Viruslast im Vorher-Nachher-Vergleich der gleichen Patienten, die CDCM erhielten, gegenüber der Placebogruppe von T1 bis T2 beobachtet (p=0,036) (Tabelle2). 

Die prozentuale mediane Abnahme (log10 Kopien/ml) betrug -12,58%[-29,55% - -0,16%] (CDCM) versus -6,74% [-21,16% - 10,44%] (Placebo). Bei T3 waren die Abnahmen der Speichelviruslast bei beiden Gruppen im Vergleich zu T1 signifikant (CDCM: p<0,001; Placebo: p=0,002). 

Es wurde jedoch kein signifikanter Unterschied zwischen den 2 Gruppen festgestellt. Ähnliche Ergebnisse wurden bei der Per-Protocol-Analyse erzielt (Anhang Tabelle 4 und Abbildung 2).

Abbildung 2

Abbildung 2. Entwicklung der SARS-CoV-2-Salivarlast innerhalb der Mundspülungskohorten an Tag 1 (Intention-to-treat-Analyse). 

(A) Entwicklung der SARS-CoV-2-Viruslast an Tag 1 für alle Patienten. 

(B) Unterschied der SARS-CoV-2 Speichelviruslast zwischen Tag 1Zeit 1 und Tag 1 Zeit 2 für alle Patienten. 

(C) Entwicklung der SARS-CoV-2-Viruslastfür Patienten mit einer Viruslast von mehr als 2,94 log10 Kopien/ml an Tag 1. 

(D) Unterschied der SARS-CoV-2-Viruslast im Speichel zwischen Tag 1 Zeit 1 und Tag 1 Zeit 2 fürPatienten mit einer Viruslast von mehr als 2,94 log10 Kopien/ml an Tag 1 Zeit 1. 

(E)Entwicklung der SARS-CoV-2-Viruslast für Patienten mit einer Viruslast von mehr als 4,01 log10 Kopien/ml an Tag 1 Zeit 1. 

(F) Differenz der SARS-CoV-2-Viruslast im Speichel zwischen Tag 1 Zeit 1 und Tag 1 Zeit 2 für Patienten mit einer Viruslast von mehr als 4,01 log10 Kopien/ml an Tag 1 Zeit 1. 

(G) Entwicklung für Patienten für Patienten mit einer Viruslast größer als 5,03 log10 Kopien/ml an Tag 1 Zeit 1. 

(H) SARS-CoV-2Speicheldrüsen-Viruslast-Differenz zwischen Tag 1 Zeit 1 und Tag 1 Zeit 2 für Patienten mit einer Viruslast von mehr als 5,03 log10 Kopien/ml an Tag 1 Zeit 1.

Tabelle 2

Die Daten werden in log10 Kopien pro Milliliter Speichel oder in % für den %-Anteil der Variation ausgedrückt, der mit den Werten in log10 Kopien/mL berechnet wurde. Mann-Whitney-Test der Unterschiede mit einer einseitigen Alternativhypothese (H1 CDCM < Placebo). Wilcoxon Rank Signed Test der Unterschiede. Gemischtes lineares Modell der Konzentrationen über die Zeit mit einseitiger Alternativhypothese (H1 CDCM < Placebo). CDCM: ß-Cyclodextrin-Citrox-Mundspülung; ID:Imputationsdaten.

Veränderung der SARS-CoV-2 Speichelviruslast am ersten Tag in Abhängigkeit von der Ausgangsviruslast der Patienten

Die zeitlichen Ergebnisse an Tag 1 in Abhängigkeit von der anfänglichen Speichelviruslast wurden in 3 Untergruppen basierend auf den Quartilen analysiert. Die deskriptiven Ergebnisse und die quantitativen Ergebnisse sind in Abbildung 2 und Anhang Tabelle 5 dargestellt.Bei Patienten mit einer anfänglichen Speichel-CoV-2-Last von mehr als 2,94 log10 Kopien/ml gab es einen signifikanten Unterschied in der Reduzierung der Viruslast zwischen T1 und T2. CDCM hatte einen Effekt, während das Placebo nicht wirkte (p=0,036).

Die Speichelviruslast verringerte sich über den Zeitraum T1-T3 für beide Gruppen signifikant, jedoch gab es eine positivere Auswirkung für dieCDCM-Gruppe (-15,74% [-38,53% - -1,48%] für CDCM vs. -10,84% [-28,65%- 3. Für Patienten mit einer anfänglichen SARS-CoV-2-Last im Speichel von mehr als 4,01 log10 Kopien/ml zeigten die Ergebnisse keinen signifikanten Unterschied zwischenCDCM und Placebo bei T2 (p=0,182) oder T3 (p=0,257). Die mediane prozentuale Abnahme zwischen T1 und T3 betrug -16,35 % für CDCM (95 % CI; -37,42 % - -3,56 %) und -12,30 % für Placebo (95 % CI; -27,19 % - 1,53 %).

Bei Patienten mit einer initialen SARS-CoV-2-Speichellast von mehr als 5,03 log10 Kopien/ml zeigten die quantitativen Ergebnisse keinen signifikanten Unterschied zwischen den beiden Gruppen für die Zeiträume T1-T2 und T1-T3. Die mediane prozentuale Abnahme bei T1-T3 betrug -24,14% für CDCM (95% CI; -41,05% --4,49%) und -14,15% für Placebo (95% CI; -27,71% --4,21%). Ähnliche Ergebnisse wurden bei der Per-Protocol-Analyse erzielt (Anhang Tabelle 6).

Veränderung der SARS-CoV-2-Viruslast im Speichel nach 7 Tagen bei allen Patienten

Die Veränderungen in der Menge von SARS-CoV-2 in Speichelproben an 7 Tagen gegenüber dem Ausgangswert wurden im Intention-to-treat-Verfahren analysiert. Es wurde eine kontinuierliche Abnahme über die 7 Tage für die CDCM-Gruppe und die Placebo-Gruppe beobachtet (Abbildung 3). An Tag 7 wurde kein signifikanter Unterschied zwischen den Patienten, die CDCM erhielten, und denen, die Placebo erhielten, beobachtet (p=0,388) (Tabelle 2 und Tabelle 4 im Anhang). In beiden Gruppen war die Viruslast an Tag 7 signifikant niedriger als an Tag 1 T1 (p< 0,001).

Mit dem linearen gemischten Modell wurde eine höhere, aber nicht signifikante (p=0,112)Reduktion der Viruslast in der CDCM-Gruppe beobachtet (meandifference -0,17 [90%CI -0,39 - 0,06]). Ähnliche Ergebnisse wurden bei der Per-Protocol-Analyse erzielt (Anhang Tabelle 4, Abbildungen 3 und 4).

Abbildung 3

Abbildung 3. Entwicklung der SARS-CoV-2-Salivarlast innerhalb der Mundspülkohorten von Tag 1 bis Tag 7 (Intention-to-treat-Analyse). 

(A) Entwicklung für alle Patienten.

(B) Entwicklung für Patienten für Patienten mit einer Viruslast größer als 2,94 log10copies/mL an Tag 1 Zeit 1. 

(C) Entwicklung für Patienten für Patienten mit einer Viruslast von mehr als 4,01 log10 Kopien/ml an Tag 1 zu Zeitpunkt 1. 

(D) Entwicklung für Patienten fürPatienten mit einer Viruslast größer als 5,03 log10 Kopien/ml an Tag 1 Zeit 1.

Diskussion

Der primäre Endpunkt zeigte eine Wirkung von CDCM gegenüber Placebo. Eine einzige CDCM-Spülung reduzierte signifikant das Risiko einer SARS-CoV-2-Kontamination durch Speichel. Im Verlauf eines Tages reduzierte die erste CDCM-Spülung die Viruslast signifikant, und die zweite Dosis hielt diesen niedrigen Wert im Vergleich zu Placebo aufrecht.

Die Post-hoc-Analyse basierend auf der Ausgangsviruslast der Patienten führte zu mehreren Beobachtungen. 

Erstens wurde bei den Teilnehmern mit einer Ausgangslast von mehr als 2,94 log10 Kopien/ml eine signifikante Abnahme in der CDCM-Gruppe in den 4 Stunden zwischen T2 und T1 beobachtet. 

Zweitens verringerte sich die Speichelvirenlast in beiden Gruppen über den Zeitraum von T1 bis T3 signifikant; allerdings war der Einfluss in der CDCM-Gruppe positiver als in der Placebogruppe. Der in der Placebogruppe beobachtete Rückgang könnte durch die natürliche Abnahme der Speichelviruslast im Laufe eines Tages, durch den Effekt der Mundspülung oder durch das Vorhandensein von Hilfsstoffen, die als potenzielle Wirkstoffe in Frage kommen, erklärt werden [23]. 

Drittens wurde bei Patienten mit Anfangslasten von mehr als 4,01 log10 Kopien/ml eine höhere, aber nicht signifikante prozentuale Reduktion der Viruslast in derCDCM -Gruppe beobachtet als in der Placebo-Gruppe. Eine Hypothese ist, dass bei Teilnehmern mit der höchsten Viruslast die Häufigkeit der Mundspülung unzureichend sein könnte, um die Viruslast innerhalb eines kurzen Zeitraums signifikant zu beeinflussen.

Darüber hinaus ergab die Post-hoc-Analyse basierend auf dem Alter der Patienten, dass das Alter weder mit der anfänglichen Viruslast an Tag 1 T1 (Spearman-Korrelationstest, p=0,07) noch mit der Entwicklung bis zu Tag 1 T1 (Spearman-Korrelationstest, p=0,74) zusammenhing. Es wurde kein Einfluss über die Zeit beobachtet (gemischtes lineares Modell, p=0,302).

Hinsichtlich des Ansprechens der Viruslast auf Mundspülungen an Tag 7 lieferte unsere Studie unklare Hinweise für die allgemeine Bevölkerung. Bei Eliminierung des Fluktuationseffekts zeigte sich in der CDCM-Gruppe ein größerer Rückgang der Speichelviruslast über die Zeit. Bei Patienten mit einer anfänglichen viralenSARS-CoV-2-Last von mehr als 4,01 log10 Kopien/ml oder mehr als 5,03 log10 Kopien/ml reduzierte CDCM die Speichelviruslast signifikant schneller als Placebo.

Unsere Studie hatte Einschränkungen in Bezug auf die Zeit, die von der ersten Speichelentnahme bis zur Schätzung der Zeitverzögerung bei Erwachsenen ohne klinische Symptome verging. 30 % der Personen mit einer Infektion entwickeln nie Symptome[24,25]. Da die Infektiosität bei oder vor dem Auftreten von Symptomen ihren Höhepunkt zu erreichen scheint, unterschätzen die anfänglichen Viruslastdaten die Speichelkonzentrationslast der allgemeinen Bevölkerung während der Inkubationszeit [26]. 

Zweitens betrug in unsererRCT der Anteil der fehlenden Daten 12 % (13 % in der Aktiv-Gruppe;11 % in der Kontrollgruppe). Die Gründe für die fehlenden Daten - vollständig zufällig fehlende Daten, zufällig fehlende Daten und nicht zufällig fehlende Daten - wurden nicht angegeben. 

Drittens hatten einige Teilnehmer in beiden Gruppen an Tag 1 T1 keineSARS-CoV-2-Last (28/176, 15,9 %). Diese Daten könnten die Aussagekraft der Tests beeinflusst haben und/oder die Werte der Viruslastreduktion beeinträchtigt haben. Darüber hinaus stellt sich aufgrund des Rekrutierungszeitraums (Juni-Dezember 2020) die Frage nach der Extrapolation der Ergebnisse auf Variantenstämme, die seit dieser Zeit aufgetreten sind.

Fazit

CDCM hatte einen signifikanten positiven Effekt auf die Reduzierung der SARS-CoV-2Speichelviruslast bei Erwachsenen mit asymptomatischer oder leichter COVID-19,4 Stunden nach der ersten Dosis.

Für die Langzeitwirkung scheint der Nutzen von CDMC begrenzt zu sein, auch wenn drei tägliche Spülungen einen positiven Effekt auf die Senkung der SARS-CoV-2-Speichelviruslast 7 Tage nach der ersten Einnahme bei Erwachsenen mit hoher Speichelviruslast zu Beginn hatten.

CDMC scheint im Vergleich zu Placebo einen bescheidenen Nutzen bei der Reduzierung der Viruslast im Speichel zu bieten.

Beiträge der Autoren

FC, DB, und CD schlugen die ursprüngliche Studienidee vor. FC war der Koordinationsbeauftragte dieser Studie. FC, PT, CD und DB entwarfen die Studie und das Studienprotokoll. MV, PT, MR und FC trugen zur Dateninterpretation bei undPT, FC, MV und HP verifizierten die Daten. EGD, AE, MEL und GI waren für die Arbeit vor Ort verantwortlich, einschließlich der Rekrutierung, Nachverfolgung und Datenerfassung. HP überwachte die Studie. MBD und MV waren für die Laboranalyse verantwortlich. PT und MR führten die Hauptanalyse durch. FC, DB schrieben den ersten Entwurf des Manuskripts und CD, MBD, MR, MV und PT trugen zur Überarbeitung des Manuskripts bei. Alle Autoren haben das Manuskript vor der Einreichung geprüft und akzeptiert.

Interessenkonflikt

Alle Autoren haben das einheitliche Offenlegungsformular der ICMJE ausgefüllt. DenisBourgeois berichtet über nicht-finanzielle Unterstützung und andere von Curaden AG Switzerland, außerhalb der eingereichten Arbeit. Alle anderen Autoren erklären, dass sie keine konkurrierenden Interessen haben.

Finanzierung

Diese Arbeit wurde teilweise von der Curaden AG, Kriens, Schweiz und vom Labor "Systemic Health Care", EA4129, Universität Lyon, Frankreich, unterstützt. Der Geldgeber der Studie hatte keinen Einfluss auf das Studiendesign, die Datenerhebung, die Datenanalyse, die Dateninterpretation oder das Verfassen des Berichts. Alle Autoren hatten vollen Zugang zu allen Daten der Studie und trugen die endgültige Verantwortung für die Entscheidung, die Studie zur Veröffentlichung einzureichen.

Zugriff auf Daten

Florence Carrouel hat vollen Zugriff auf die Daten und ist der Garant für die Daten.

Danksagung

Wir danken allen Patienten und Mitgliedern des Studienteams an den einzelnen Rekrutierungsstandorten für ihre Beiträge. Insbesondere SophieLengagne, Eva Geraud und Anthea Loiez vom Emile Roux HospitalCenter (le Puy-en-Velay, Frankreich); Louis Gauthier vom ProtestantInfirmary (Lyon, Frankreich), S verine Poupblanc, Anne-H l ne Boivin undJ rome Dimet vom Intercommunal Hospital Center of "Mont deMarsan et du Pays des Sources (Mont de Marsan, Frankreich); ArmandSophie, Caroline Gagneux, Adrien Didelot, Matthieu Pecquet, Marie PaulPerraud Josiane Thimonier (Cadres des services) vom Krankenhaus Saint Joseph SaintLuc (Lyon, Frankreich). Wir danken auch allen Technikern desCNR für ihre Arbeit. Wir danken Herve Morisset, unabhängiger Statistiker und spezieller Berater, Eric Bomel, EZUS, Universität Lyon1, der das Projekt zentral administrativ unterstützte, Ursula Sutter von Greiner Bio-One GmbH (St. Gallen, Schweiz) und Dr. Eric Gonzalez-Garcia, von Greiner Bio-One GmbH (Kremsmünster, Österreich), der uns technisch unterstützte.

Interessenkonflikt

Alle Autoren haben das einheitliche Offenlegungsformular der ICMJE ausgefüllt. DenisBourgeois berichtet über nicht-finanzielle Unterstützung und andere von Curaden AG Switzerland, außerhalb der eingereichten Arbeit. Alle anderen Autoren erklären, dass sie keine konkurrierenden Interessen haben.

Anhang A. Ergänzende Daten

Im Folgenden finden Sie die ergänzenden Daten zu diesem Artikel: 

Download : Download Word document (3MB)

Erhältlich als:

• 100 ml Flasche

• 200 ml Flasche 

• 900 ml Flasche + Pumpkopf

• 10x 200 ml im Display

CITROX

• natürliche Bioflavonoide aus der Bitterorange

• empfohlen gegen Befall und Zerstörung durch Bakterien

CYCLODEXTRINE

• Breitband -Virostatika

• zerstören die Lipidhülle des Virus

CHX

• 0.09% Chlorhexidin-Diglukonat

• in dentalmedizinisch üblichen Konzentrationen

PERIO PLUS+

Perio Plus+ Produkte enthalten Chlorhexidin. Dazu kommt CITROX®: Diese Bioflavonoide aus der Bitterorange verstärken die antibakterielle Wirkung. Empfohlen bei Zahnfleischentzündungen. Ohne Alkohol.

CHX plus Natur

Seit fast siebzig Jahren verschreibt die Zahnmedizin Chlorhexidin, und das aus guten Gründen: Es wirkt. Perio Plus+ enthält neben CHX-Diglukonat natürliche Bioflavonoide, extrahiert aus der Bitterorange (Citrus aurantium amara): CITROX®.

Bioflavonoide

Die Bioflavonoide von CITROX® wirken selber antibakteriell und antiviral. Mit CITROX® und CHX-Diglukonat hat Perio Plus+ die besten Voraussetzungen für eine starke Wirkung.

CITROX®/P-Komplex

CITROX® kommt direkt aus der Natur: Es ist ein natürliches Bioflavonoid-Extrakt aus der Bitterorange (Citrus aurantium amara) und wirkt stark gegen Bakterien, sogar gegen Viren und Pilze. Damit es für eine Langzeitwirkung gut an Zähnen, Zahnfleisch und Mundschleimhaut haften bleibt, ist es mit der ebenfalls natürlichen Aminosäure Polylysin verbunden: zum CITROX®/P-Komplex.

Hyaluronsäure beschleunigt

Vor allem nach Operationen empfiehlt sich Hyaluronsäure: Sie reguliert die Feuchtigkeit, fördert das Zellwachstum, beschleunigt die Regeneration. Dieses Produkt von Perio Plus+ enthält deshalb Hyaluronsäure.

Hyaluronsäure (HA), ein nicht sulfatiertes Glykosaminoglykan, ist in der Synovialflüssigkeit, im Glaskörperserum und in vielen Bindegeweben enthalten. Pharmazeutische Zubereitungen von HA werden in der klinischen Praxis bei Wundheilung, Gelenkschmerzen, Kerato-Konjunktivitis, Asthma, Mundpflege, Ösophagus-Reflux und Gastritis eingesetzt. Darüber hinaus wird es als Füllstoff verwendet, um der Alterung und der Lipoatrophie im Gesicht entgegenzuwirken. 

Praxispaket Perio Plus Regenerate

8 x Mundspülung Perio Plus+ Regenerate (je 900 ml) & 2 x Pumpkopf

12 x Mundspülung Perio Plus+ Regenerate (je 100 ml)

Chlorhexidin-Konzentration 0.09%, dazu Hyaluronsäure: Perio Plus+ Regenerate unterstützt die Gewebeerneuerung nach dentalmedizinischer Chirurgie und bei therapiebedingter Mundtrockenheit.

• Chlorhexidin-Diglukonat 0.09 % zur bewährten chemischen Bakterien-Kontrolle

• CITROX®/P-Komplex: natürliches Extrakt der Bitterorange für erhöhte antibaktierielle Wirkung und die Aminosäure Polylysin zur Unterstützung der Langzeitwirkung

• Cyclodextrin: Schützt gegen Viren und bekämpft die Ursachen von Mundgeruch

• Hyaluronsäure zur Beschleunigung der Regeneration

• Xylitol für angenehme Süsse, Kariesschutz und starke Zähne

• PVP-VA für extra starken Schutzfilm auf Mukosa und Zähnen

• Ohne Alkohol

Anwendungshinweise

• Unverdünnt 10 ml für 60 Sekunden spülen

• Morgens und abends, bis zu 1 Monat

• Hinweis: Nur für die orale Anwendung. Nicht schlucken

• Von Kindern fernhalten

Mundspülung, Patienten Compliance und Adhärenz

Als Patienten Compliance bezeichnet man in der Zahnmedizin die Bereitschaft des Patienten zur Mitarbeit bei therapeutischen Maßnahmen und ärztlichen Behandlungsvorschriften. Das Anleiten des Patienten durch Zahnarzt und ZMA skizziert eine klare und eindeutige Umsetzung von ärztlichen Anordnungen. Werden die Vorgaben des Zahnarztes vom Patienten eingehalten, beispielsweise in der täglichen Umsetzung der vorgestellten Prophylaxe-Maßnahmen, so spricht man von Compliance, übersetzt auch der Therapietreue. 

Die Therapietreue ist ein essentieller Bestandteil des angestrebten Behandlungserfolges und somit ein notwendiger Erfolgsfaktor. Mangelnde Therapietreue, übersetzt als Non-Compliance, kann für den Therapieerfolg relevante Probleme verursachen, die sich beispielsweise in mangelnder Mitarbeit in der Behandlung und einem unzureichenden Mundpflegeverhalten darstellen. 

Das Ziel der zahnmedizinischen Inoffice / Inhome Prophylaxe bleibt, Erkrankungen im Mund vorzubeugen und die Gesundheit des Mundbereiches, Zahnfleisches und der Zähne zu erhalten. Doch dies ist nur mit der vorbehaltlosen Bereitschaft des Patienten möglich, die sich in Compliance und Adhärenz ausdrückt.

Patienten Adhärenz

Die Patienten Adhärenz kann als zusätzlicher Erfolgsfaktor des Therapieerfolges genannt werden, da sie neben der eigenen motivierten redlichen Anwendung von medizinischen Indikationen, eine selbstständige und intrinsische Durchführung gesundheitsrelevanter Verhaltensänderungen beinhaltet. Der Patient hat in diesem Stadium nicht nur die ärztlichen Ratschläge und Empfehlungen vollständig akzeptiert, sondern begreift sich selbst als verantwortlicher und gleichberechtigter Partner innerhalb der Therapiebeziehung.

Patienten Compliance und Adhärenz stellen die ideale Ausgangslage für Therapeut und Behandler dar. Stellen sich im therapieverlauf Non-Compliance und Non-Adhärenz ein, so hat dies entweder vom Patienten unbeabsichtigte, oder eben beabsichtigte Ursachen. Die unbeabsichtigte Non-Compliance tritt vergleichsweise häufiger auf und Gründe hierfür können in Patienten-, Krankheits-, Therapie- und Ärztlichen-Faktoren liegen. 

Bei den Krankheitsfaktoren können dies Erkrankungen sein, die anfänglich wenig und milde Symptome verursachen und dem Patienten dadurch keine unmittelbare Dringlichkeit an Maßnahmen suggerieren.

Bei den Therapiefaktoren besteht die Gefahr der Non-Compliance und Non-Adhärenz in einer vom Patienten notwendigerweise umzusetzenden Verhaltensänderung, wie dem Verzicht auf Genussmittel, Änderung der Ernährungsweise, oder der täglich notwendigen 3-Fach Prophylaxe, die den Einsatz mechanischer Plaqueentfernung, Interdentalreinigung und antibakterieller und -viraler Mundspülungen vereint.

Geschmack trägt zum Therapieerfolg bei

Eine für den Therapieerfolg geeignete Mundspülung sollte verschiedene therapeutisch wertvolle Leistungsmerkmale bedienen können, zu denen gerade auch der Geschmack gehört. Denn schmeckt die Mundspülung unangenehm, kann der Patient schnell eine Ablehnungsstrategie gegenüber dem therapeutisch vorgegebenen Einsatz entwickeln, die zu einer Non-Compliance und Non-Adhärenz führt.

Die Geschmackswahrnehmung setzt sich aus der kognitiven Verarbeitung verschiedener sensorischer Signale zusammen. Diese werden aus Geschmacks-, Geruchs-, Seh- und Tastsinn kombiniert. Zahlreiche Arzneistoffe und Substanzen aktivieren menschliche Bittersensoren. Diese verschiedenen Bitterrezeptoren finden sich nicht nur auf Zunge und Mundschleimhaut, sondern auch auf Herzzellen und Zellen der Atemwege. Man geht davon aus, dass dieses breite Spektrum von 25 verschiedenen Bitterstoffrezeptoren im Mund dazu dient, vor dem Verzehr giftiger Substanzen zu warnen. 

Diesen überlebenswichtigen Reflex gilt es zumindest beim Einsatz von medizinisch notwendigen Präparaten geschmacklich nicht auszulösen und dadurch eine tragfähigere Patienten Compliance und Adhärenz herzustellen. Die geschmackliche Optimierung von verschiedenen Arzneimittelzubereitungen gewinnt deswegen immer mehr an Bedeutung für Therapietreue und den angestrebten Therapieerfolg.

Wirksamkeit von Mundspülungen auf die Viruslast im Speichel

Einer der wichtigsten Ansätze zur Minimierung des Risikos einer COVID-19-Übertragung wäre es, die Titer von SARS-CoV-2 im Speichel von infizierten COVID-19-Patienten zu reduzieren. Dies ist besonders wichtig bei risikoreichen Eingriffen wie z.B. Zahnbehandlungen. 


«Das Gurgeln mit einer Mundspülung kann nicht die Produktion der Viren in den Zellen hemmen, könnte aber die Viruslast kurzfristig dort senken, wo das größte Ansteckungspotenzial herkommt, nämlich im Mund-Rachen-Raum – und das könnte in bestimmten Situationen wie beim Zahnarzt oder der medizinischen Versorgung von COVID-19-Patienten nützlich sein.» QUELLE
M. Sc. Toni Luise Meister
RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM
Studie Ruhr-Universität Bochum

SARS-CoV-2-Viren lassen sich mit speziellen Mundspülungen inaktivieren. Dies bewiesen Virologinnen und Virologen der Ruhr-Universität Bochum in gemeinschaftlicher Zusammenarbeit mit Kollegen aus Jena, Ulm, Duisburg-Essen, Nürnberg und Bremen in Zellkulturexperimenten. 

Im Mund-Rachenraum von Covid-19-Patienten können zum Teil hohe Viruslasten nachgewiesen werden. Die Benutzung von Sars-Cov-2-effektiven Mundspülungen dürfte daher nützlich sein, kurzfristig die Viruslast und damit etwaig das Risiko einer Übertragung der Coronaviren zu reduzieren.

Dies könnte etwa vor zahnärztlichen Maßnahmen von Nutzen sein.

Mundspülungen eignen sich dagegen nicht, um eine Covid-19-Infektion zu therapieren oder um sich selbst vor einer Ansteckung mit dem Virus zu schützen.

Viruzide Wirksamkeit verschiedener Mundspülungen gegen das Schwere Akute Respiratorische Syndrom Coronavirus 2

Die aktuelle Pandemie des schweren akuten respiratorischen Syndroms Coronavirus 2 (SARS-CoV-2) stellt eine erhebliche Bedrohung für die globale Gesundheit dar. Da derzeit keine wirksamen Behandlungen und Impfstoffe zur Verfügung stehen, ist eine sorgfältige Beachtung der übertragungsbasierten Vorsichtsmaßnahmen unerlässlich, um die Verbreitung des Virus zu begrenzen.

Nach derzeitigem Kenntnisstand wird SARS-CoV-2 hauptsächlich durch Atemtropfen übertragen, die von infizierten Personen ausgeatmet werden. Wichtig ist, dass die Viruslast in der Nasenhöhle, im Nasopharynx und im Oropharynx hoch ist und die Virusausscheidung vor, während und nach der akuten klinischen Phase der Erkrankung nachgewiesen werden kann. Aerosole, die von asymptomatischen Personen beim Atmen, Sprechen und Singen produziert werden, gelten daher als kritische Faktoren für die verstärkte Verbreitung von SARS-CoV-2.
Cyclodextrine bei der Behandlung und Vorbeugung von viralen Infektionen

Cyclodextrine sind Stoffe, die in Arzneimitteln häufig als Lösungsvermittler eingesetzt werden. Zu diesen Arzneimitteln gehören unter anderem auch Virostatika, die zu den Schleimhäuten transportiert werden müssen, wo sich Viren häufig ansiedeln und verbreiten.

Was aber noch wichtiger ist: Modifizierte Cyclodextrine fungieren auch als effektive Breitband-Virostatika. Laut einer kürzlich in Science Advances veröffentlichten Studie konnte ein Cyclodextrin entwickelt werden, das „ein breites Spektrum irreversibler viruzider Wirkmechanismen zeigt, so eine entsprechend wirkungsvolle Barriere gegen Viren aufbaut und zudem biokompatibel ist“.

Cyclodextrine bekämpfen Viren, indem sie den Virenpartikeln Cholesterin entziehen, sodass die Lipid Rafts unterbrochen werden. Mit anderen Worten: Cyclodextrine zerstören die Lipidhülle des Virus und unterbinden so effektiv seine Aktivität und Verbreitung. Cyclodextrine entziehen aber auch den Membranen der Wirtszellen Cholesterin, sodass diese weniger anfällig für Virusinfektionen werden.

Cyclodextrine auf die Mundschleimhäute aufzubringen kann also dazu beitragen, Infektionen und die Ausbreitung von Viren in Mund, Nase und Rachen zu verhindern. So ist es also möglich, prophylaktische Nasen- und Rachensprays zu entwickeln, um eine Virenübertragung über die Atemwege zu verhindern.

Bekämpfung des Coronavirus: Schlüsselrolle von Cyclodextrinen bei der Behandlung und Vorbeugung

Auf molekularer Ebene deutet die Sequenzanalyse und die hohe Sequenzähnlichkeit von 2019-nCoV zu der von SARS-CoV darauf hin, dass Angiotensin-converting enzyme 2 (ACE2) der Rezeptor für den Eintritt in menschliche Zellen ist. Roquette engagiert sich für Patienten in Not. Roquette verfügt über umfangreiche Erfahrung und eine lange Historie in der Bereitstellung von KLEPTOSE® Hydroxypropyl-Beta-Cyclodextrinen (HPβCD) als funktioneller Hilfsstoff und als spezieller pharmazeutischer Wirkstoff (API).

Es ist von den Zulassungsbehörden in der EU, den USA und China für die orale und parenterale Verabreichung beim Menschen zugelassen. In dieser kurzen Mitteilung werden wir Behandlungsstrategien und die potenzielle Rolle von Cyclodextrinen bei der Bekämpfung der Krankheit als Hilfsstoff, Adjuvans und potenziell als API überprüfen.
Modifizierte Cyclodextrine als Breitspektrum-Antivirale

Virusinfektionen töten Millionen von Menschen weltweit, deshalb werden neue antivirale Medikamente benötigt. Ungiftige Medikamente die Viren irreversibel hemmen (viruzid), werden hierbei als ideal postuliert. Jedoch haben diese Wirkstoffe eine unliebsame Nebenerscheinung: Leider sind alle bisher beschriebenen viruziden Moleküle zytotoxisch. 

Es wurden kürzlich ungiftige, viruzide Gold-Nanopartikel mit breitem Wirkungsspektrum entwickelt. Hier wurde das Konzept weiterentwickelt Cyclodextrine, das mit Mercaptoundecansulfonsäuren modifiziert wurden, um Heparansulfate zu imitieren und eine entscheidende nicht-toxische viruzide Wirkung zu erzielen. 

Es zeigte sich, dass die resultierenden Makromoleküle ein breites Spektrum aufweisen, biokompatibel sind und in mikromolaren Konzentrationen in vitro gegen viele Viren [einschließlich Herpes Simplex Virus (HSV), Respiratory Syncytial Virus (RSV), Dengue Virus und Zika Virus] viruzid wirken. 

Sie sind ex vivo sowohl gegen Labor- als auch klinische Stämme von RSV und HSV-2 in respiratorischen bzw. vaginalen Gewebekulturmodellen wirksam. Außerdem sind sie wirksam, wenn sie bei Mäusen vor der intravaginalen HSV-2-Inokulation verabreicht werden. Und schließlich bestehen sie einen Mutationsresistenztest, den das derzeit verfügbare Anti-HSV-Medikament (Aciclovir) nicht besteht.

Modifizierte Cyclodextrine als Breitspektrum-Antivirale

Viren können sich auf mehreren Ebenen negativ auf die Gesellschaft auswirken: von Virusinfektionen von Nahrungspflanzen und Nutztieren bis hin zu den schwerwiegenden gesundheitlichen Auswirkungen von Viren, die Menschen infizieren, wie HIV, Ebola und Zika-Virus (ZIKV). Wenn eine Vorbeugung nicht möglich ist, müssen Medikamente verabreicht werden, um die Virusvermehrung zu begrenzen und das Immunsystem bei der Bekämpfung der Infektion zu unterstützen, sofern sie verfügbar sind.

Leider wirken die meisten vorhandenen Virostatika intrazellulär, mit den damit verbundenen Problemen der Permeabilität und Toxizität, sind virusspezifisch und/oder haben eine reversible (virustatische) Wirkung. Es wurden Breitspektrum-Antivirale wie Heparin oder heparinähnliche Stoffe entwickelt, die die für die initiale Virusanlagerung verantwortlichen Zelloberflächenzucker wie Heparansulfat (HS) nachahmen.

Erhältlich als:

• 100 ml Flasche

• 200 ml Flasche 

• 900 ml Flasche + Pumpkopf

• 10x 200 ml im Display

CITROX

• natürliche Bioflavonoide aus der Bitterorange

• empfohlen gegen Befall und Zerstörung durch Bakterien

CYCLODEXTRINE

• Breitband -Virostatika

• zerstören die Lipidhülle des Virus

CHX

• 0.09% Chlorhexidin-Diglukonat

• in dentalmedizinisch üblichen Konzentrationen

PERIO PLUS+

Perio Plus+ Produkte enthalten Chlorhexidin. Dazu kommt CITROX®: Diese Bioflavonoide aus der Bitterorange verstärken die antibakterielle Wirkung. Empfohlen bei Zahnfleischentzündungen. Ohne Alkohol.

CHX plus Natur

Seit fast siebzig Jahren verschreibt die Zahnmedizin Chlorhexidin, und das aus guten Gründen: Es wirkt. Perio Plus+ enthält neben CHX-Diglukonat natürliche Bioflavonoide, extrahiert aus der Bitterorange (Citrus aurantium amara): CITROX®.

Bioflavonoide

Die Bioflavonoide von CITROX® wirken selber antibakteriell und antiviral. Mit CITROX® und CHX-Diglukonat hat Perio Plus+ die besten Voraussetzungen für eine starke Wirkung.

Flavonide wirken antiviral

Die Wirkung verschiedener natürlich vorkommender Flavonoide aus der Nahrung, darunter Quercetin, Naringin, Hesperetin und Catechin, auf die Infektiosität und Replikation des Herpes-Simplex-Virus Typ 1 (HSV-1), des Polio-Virus Typ 1, des Parainfluenza-Virus Typ 3 (Pf-3) und des Respiratory-Syncytial-Virus (RSV) wurde in vitro in Zellkultur-Monolayern mit der Technik der viralen Plaquereduktion untersucht. 

Quercetin verursachte eine konzentrationsabhängige Reduktion der Infektiosität jedes Virus. Darüber hinaus reduzierte es die intrazelluläre Replikation jedes Virus, wenn Monolayer infiziert und anschließend in einem Quercetin-haltigen Medium kultiviert wurden. Die Vorinkubation von Gewebekultur-Zellmonolayern mit Quercetin hatte keinen Einfluss auf die Fähigkeit der Viren, die Gewebekultur-Monolayer zu infizieren, oder sich darin zu replizieren. 

Hesperetin hatte keinen Einfluss auf die Infektiosität, reduzierte aber die intrazelluläre Replikation jedes der Viren. Catechin hemmte die Infektiosität, aber nicht die Replikation von RSV und HSV-1 und hatte vernachlässigbare Auswirkungen auf die anderen Viren. Naringin hatte weder auf die Infektiosität noch auf die Replikation irgendeines der untersuchten Viren einen Effekt. 

Somit besitzen natürlich vorkommende Flavonoide ein variables Spektrum an antiviraler Aktivität gegen bestimmte RNA- (RSV, Pf-3, Polio) und DNA-Viren (HSV-1), die die Infektiosität und/oder Replikation hemmen.

Antivirale Wirkung von Flavonoiden auf menschliche Viren

Auf molekularer Ebene deutet die Sequenzanalyse und die hohe Sequenzähnlichkeit von 2019-nCoV zu der von SARS-CoV darauf hin, dass Angiotensin-converting enzyme 2 (ACE2) der Rezeptor für den Eintritt in menschliche Zellen ist. Roquette engagiert sich für Patienten in Not. Roquette verfügt über umfangreiche Erfahrung und eine lange Historie in der Bereitstellung von KLEPTOSE® Hydroxypropyl-Beta-Cyclodextrinen (HPβCD) als funktioneller Hilfsstoff und als spezieller pharmazeutischer Wirkstoff (API).

Es ist von den Zulassungsbehörden in der EU, den USA und China für die orale und parenterale Verabreichung beim Menschen zugelassen. In dieser kurzen Mitteilung werden wir Behandlungsstrategien und die potenzielle Rolle von Cyclodextrinen bei der Bekämpfung der Krankheit als Hilfsstoff, Adjuvans und potenziell als API überprüfen.
CITROX®/P-Komplex

CITROX® kommt direkt aus der Natur: Es ist ein natürliches Bioflavonoid-Extrakt aus der Bitterorange (Citrus aurantium amara) und wirkt stark gegen Bakterien, sogar gegen Viren und Pilze. Damit es für eine Langzeitwirkung gut an Zähnen, Zahnfleisch und Mundschleimhaut haften bleibt, ist es mit der ebenfalls natürlichen Aminosäure Polylysin verbunden: zum CITROX®/P-Komplex.

Antivirale Eigenschaft von Bioflavonoid gegen das Dengue-Virus Typ 2

Dengue ist eine durch Mücken übertragene Krankheit, gegen die es derzeit kein wirksames Antivirus oder einen Impfstoff gibt. Die Bemühungen, antivirale Mittel zu finden, haben sich auf Bioflavonoide konzentriert, eine aus Pflanzen gewonnene polyphenolische Verbindung mit vielen potenziellen gesundheitlichen Vorteilen. 

In der vorliegenden Studie wurde die antivirale Aktivität von vier Arten von Bioflavonoiden gegen Dengue-Virus Typ -2 (DENV-2) in Vero-Zellen untersucht. Die Anti-dengue-Aktivität dieser Verbindungen wurde in verschiedenen Stadien der DENV-2-Infektion und des Replikationszyklus bestimmt. Die DENV-Replikation wurde mittels Foci Forming Unit Reduction Assay (FFURA) und quantitativer RT-PCR gemessen. 

Der Selektivitätsindexwert (SI) wurde als das Verhältnis der zytotoxischen Konzentration 50 (CC50) zur hemmenden Konzentration 50 (IC50) für jede Verbindung bestimmt.

Antivirale Aktivität von vier Arten von Bioflavonoid gegen das Dengue-Virus Typ 2

Die Ergebnisse der Studie deuten darauf hin, dass nur Quercetin signifikante anti-DENV-2 hemmende Aktivitäten zeigte. Andere Bioflavonoide, einschließlich Daidzein, Naringin und Hesperetin, zeigten minimale bis keine signifikante Hemmung der DENV-2-Virusreplikation. Diese Ergebnisse, zusammen mit den zuvor berichteten, deuten darauf hin, dass eine ausgewählte Gruppe von Bioflavonoiden, einschließlich Quercetin und Fisetin, signifikante hemmende Aktivitäten gegen das Dengue-Virus zeigten.

Diese Gruppe von Flavonoiden, Flavonol, könnte weiter untersucht werden, um die gemeinsamen Mechanismen der Hemmung der Dengue-Virus-Replikation zu entdecken.
Hyaluronsäure beschleunigt

Vor allem nach Operationen empfiehlt sich Hyaluronsäure: Sie reguliert die Feuchtigkeit, fördert das Zellwachstum, beschleunigt die Regeneration. Dieses Produkt von Perio Plus+ enthält deshalb Hyaluronsäure.

Hyaluronsäure (HA), ein nicht sulfatiertes Glykosaminoglykan, ist in der Synovialflüssigkeit, im Glaskörperserum und in vielen Bindegeweben enthalten. Pharmazeutische Zubereitungen von HA werden in der klinischen Praxis bei Wundheilung, Gelenkschmerzen, Kerato-Konjunktivitis, Asthma, Mundpflege, Ösophagus-Reflux und Gastritis eingesetzt. Darüber hinaus wird es als Füllstoff verwendet, um der Alterung und der Lipoatrophie im Gesicht entgegenzuwirken. 

In-vitro-Bewertung der antiviralen und viruziden Aktivität einer Hyaluronsäure mit hohem Molekulargewicht

Ursprünglich in der klinischen Praxis als Wundheilungsförderer eingeführt, wird HA heute in vielen medizinischen und kosmetischen Bereichen eingesetzt. Einige Beispiele für HA-Anwendungen sind Augentropfen bei Kerato-Konjunktivitis, intraartikuläre Injektionen bei osteoarthritischen Gelenkschmerzen, Spülungen bei chronisch entzündlichen Erkrankungen von Blase und Vagina, tracheobronchiale Aerosolisierung bei Asthma, orale Lösungen zur Mundpflege oder bei Ösophagus-Reflux und Gastritis.

Außerdem wird HA häufig für kosmetische Eingriffe verwendet, als Füllstoff, um der Alterung und der Lipoatrophie im Gesicht entgegenzuwirken, insbesondere bei HIV-Patienten
Praxispaket Perio Plus Regenerate
8 x Mundspülung Perio Plus+ Regenerate (je 900 ml) & 2 x Pumpkopf
12 x Mundspülung Perio Plus+ Regenerate (je 100 ml)

Chlorhexidin-Konzentration 0.09%, dazu Hyaluronsäure: Perio Plus+ Regenerate unterstützt die Gewebeerneuerung nach dentalmedizinischer Chirurgie und bei therapiebedingter Mundtrockenheit.

• Chlorhexidin-Diglukonat 0.09 % zur bewährten chemischen Bakterien-Kontrolle

• CITROX®/P-Komplex: natürliches Extrakt der Bitterorange für erhöhte antibaktierielle Wirkung und die Aminosäure Polylysin zur Unterstützung der Langzeitwirkung

• Cyclodextrin: Schützt gegen Viren und bekämpft die Ursachen von Mundgeruch

• Hyaluronsäure zur Beschleunigung der Regeneration

• Xylitol für angenehme Süsse, Kariesschutz und starke Zähne

• PVP-VA für extra starken Schutzfilm auf Mukosa und Zähnen

• Ohne Alkohol

Anwendungshinweise

• Unverdünnt 10 ml für 60 Sekunden spülen

• Morgens und abends, bis zu 1 Monat

• Hinweis: Nur für die orale Anwendung. Nicht schlucken

• Von Kindern fernhalten